Goodreads für Autor*innen: Das solltest du wissen!

Goodreads wurde 2007 von Otis Chandler und Elizabeth Khuri Chandler ins Leben gerufen und ist eine amerikanische Online-Plattform, auf der sich Gleichgesinnte über Bücher austauschen können. Die vielfältigen Optionen auf Goodreads locken zahlreiche Leser*innen an, was für dich als Autorin oder Autor natürlich besonders interessant ist, da du so deine Zielgruppe erreichen kannst. Wie Goodreads funktioniert und wie du es für dich nutzen kannst? Lies hier weiter!

Inhaltsverzeichnis

Das Goodreads-Profil aus Leser*innen-Perspektive

Das Goodreads Profil für Leser*innen hat zahlreiche Funktionen, die du kennen solltest, wenn du deine Leser*innen erreichen willst. Versetze dich in die Lage deiner Leserinnen und Leser und erstelle ein Goodreads Profil für Leser*innen.

Anmeldung bei Goodreads

Nach der Anmeldung wirst du gefragt, ob du dein Adressbuch mit Goodreads verbinden möchtest – so ist es möglich, direkt in Kontakt mit deinen Freunden zu treten.

Die Plattform selbst ist auf Englisch, da es sich um eine amerikanische Plattform handelt, kann aber durch eine Google-Funktion auf Deutsch übersetzt werden.

Goodreads-Challenge

Stelle dich der ersten Herausforderung, indem du an der Goodreads-Reading-Challenge teilnimmst und dich fragst: Wie viele Bücher kann ich in einem Jahr lesen? Gib ein Ziel ein und versuche, es innerhalb der vorgegebenen Zeit zu erreichen. Das wird deine Motivation ein Buch zu lesen steigern.

Personalisierte Empfehlungen

Du kannst bei Goodreads personalisierte Empfehlungen bekommen, wenn du deine Lieblingsgenres angibst. Die Auswahl bei Goodreads ist riesig und besteht beispielsweise zwischen Fantasy, Thriller, Travel, Paranormal, etc. Insgesamt stehen 40 Genres zur Verfügung. Oder sei kreativ und gib selbst etwas ein. Goodreads schlägt dann automatisch Bücher vor, die du mit Sternen bewerten oder als Want to Read (Möchte ich lesen) markieren kannst.
Goodreads benötigt 20 bewertete Bücher, um personalisierte Empfehlungen anbieten zu können. Diese personalisierten Vorschläge werden mit hoher Wahrscheinlichkeit von den Leser und Leserinnen gelesen, weshalb es für dich von Vorteil ist, auf Goodreads mit den eigenen Bücher gelistet zu sein und dein Autor*innen Profil aktiv zu gestalten.

Virtuelles Bücherregal

Labels, die du an Bücher vergeben kannst, sind: „Currently reading“ (Lese ich gerade) oder Read (Habe ich gelesen). Zusätzlich kannst du eigene Labels erstellen, um Bücher zu kategorisieren. Mit diesen Labels stellt Goodreads ein virtuelles Bücherregal zusammen, in dem die Bücher nach Labels geordnet und kategorisiert sind.
Andere Nutzer und Nutzerinnen können auf deinem Profil allgemeine Informationen, das Profilbild, das virtuelle Bücherregal und Updates zu gelesenen Büchern beziehungsweise die eigenen Gedanken über diese Bücher, als Kommentar sehen (ähnlich der Facebook-Pinnwand).

Person stellt Buch ins Regal

Goodreads für Autor*innen

Dadu jetzt weißt, welche Funktionen für Leser*innen bei Goodreads zur Verfügung stehen, kannst du dir die Frage stellen: Was bietet Goodreads Autor*innen? Die Antwort findest du in diesem Abschnitt.

Gruppen auf Goodreads

Auf Goodreads gibt es zu allen Genres und Themen, die die Leser*innen bewegen, Gruppen. Es empfiehlt sich, ein paar dieser Gruppen, wie beispielsweise der „Goodreads Librarians Group“, beizutreten und dort aktiv zu sein. Oder warum gründest du nicht gleich eine eigene Gruppe? Du kannst dort über verschiedene Themen diskutieren, Termine für Lesungen und Neuerscheinungen bekannt geben und vieles mehr. So findest du potentielle Leser und Leserinnen, überzeugst von dir und knüpfst interessante Kontakte.

Ask the Author und das eigene Autorenprofil

Nutze zusätzlich die Option “Ask the Author”, das bietet deinen Follower*innen weitere Möglichkeiten, mit dir zu interagieren. Als Autor oder Autorin kannst du außerdem auf deinem Profil das offizielle Goodreads-Autorenzeichen bekommen, mit dem du deine Fans anweisen kannst, dir auf Goodreads zu folgen.

Ein Autorenprofil auf Goodreads erhöht die eigene Sichtbarkeit, da das Profil direkt neben dem gesuchten Buch angezeigt wird. Das bedeutet: Sucht ein Leser oder eine Leserin eines deiner Bücher, wird ihm oder ihr auch gleich das Autorenprofil angezeigt. Wird darauf geklickt, werden die Leser*innen auf deine Seite gelenkt und können dort weitere Bücher von dir finden. Wenn du dein Profil interessant genug gestaltet hast, beispielsweise durch:

wirst du sicher bald viele neue Follower*innen auf Goodreads haben. Diese kannst du dann mit Informationen zu deinen neuen Büchern versorgen, indem du dein Profil weiterhin updatest. Durch Interaktionen auf deinem Profil kann auch ein persönlicher Draht zu deinen Leser*innen entstehen, die dann sicherlich auch noch mehr Interesse an deinen Büchern entwickeln werden.

Der Goodreads Choice Award

Seit 2011 findet der Goodreads Choice Award statt, welcher für Autor*innen wie dich die Chance bietet, die Sichtbarkeit deines Buches zu steigern, wenn du in einem Genre den Preis gewinnst. Wer gewinnt, darüber entscheiden die Leser und Leserinnen.

Goodreads Giveaways

Giveaways in Form von Gratisexemplaren Ihrer Bücher sind eine tolle und einfache Möglichkeit, das Interesse für dein neues Werk zu wecken und neue Leser*innen zu gewinnen. Die Gewinner*innen deines Giveaways können anschließend, müssen aber nicht, eine Rezension zu deinem Werk verfassen. Um eine Giveaway-Aktion auf Goodreads initiieren zu können, muss dein Buch in der Datenbank hinterlegt sein.

Unter goodreads.com/giveaway findest du alle laufenden Giveaways. Schaue dir ein paar Gewinnspiele an, um Inspiration und ein Gefühl dafür zu gewinnen, welche Einstellungen (Laufzeit, Anzahl zu vergebener Bücher, Länder, …) die meisten Anfragen bekommen.

Frau am Bücherregal

Klicke auf „List a Giveaway“, um deine eigene Giveaway-Aktion einzurichten. Gib alle erforderlichen Informationen an und speicher deine Eingaben. Beachte bei der Anzahl an Büchern, dass du diese nach Ende der Verlosung an die Gewinner verschicken musst. Plane also bereits vorab entsprechende Versandkosten (ggf. auch ins Ausland) und den entstehenden Aufwand mit ein. Sei dir sicher, dass du zu diesem Zeitpunkt nicht im Urlaub oder auf Geschäftsreise bist. Die Verlosung an sich ist für dich kostenfrei. Die Gewinner werden nach Ablauf von Goodreads per Algorithmus berechnet, an dich per E-Mail versandt und sind außerdem unter „Your Giveaways“ auf der „First Reads”-Seite zu finden.

Übrigens: eine weitere nützliche Plattform ist Google für Autor*innen. Alles dazu erfährst du in unserem Artikel.

Variiere mit Einstellungen wie Laufzeit, Anzahl der Giveaways und den Ländern, aus denen die Goodreads-Mitglieder teilnehmen können, um zu sehen, was für dich und deine Werke am effektivsten ist. Je mehr Länder und je länger du die Laufzeit wählst, desto größer ist deine Reichweite und mehr Leser*innen werden sich dein Giveaway ansehen und teilnehmen. Probiere außerdem verschiedene Texte in der Beschreibung deines Giveaways aus und werbe mit Zitaten aus Rezensionen, gewonnenen Auszeichnungen und anderen Alleinstellungsmerkmalen. Ebenfalls nicht zu unterschätzen ist der Einfluss des Buchcovers. Wenn du dir die aktuellen Giveaways ansiehst, wirst du schnell einen Zusammenhang zwischen Cover und Teilnehmerzahl feststellen können.

Tipp: Goodreads empfiehlt eine Dauer von einem Monat und außerdem das Giveaway auch mindestens einen Monat vor Publikation zu starten. Viel Erfolg sei bei drei Monaten vor Verkaufsstart zu erwarten. Goodreads Giveaways können aber nicht nur vorab, sondern auch für bereits publizierte Werke angelegt werden. Zudem kannst du auch mehrere Giveaways für denselben Titel initiieren, solang sich die Laufzeiten nicht überschneiden. Vermeiden solltest du als Enddatum Wochenend- sowie Feiertage. Dort ist am meisten mit Konkurrenz zu rechnen. Je mehr Bücher du über Goodreads verlosst, desto höher ist deine Chance Feedback zu erhalten. Es wird geraten, 10 deiner Werke pro Aktion zu vergeben.

Binde das Goodreads Giveaway Widget auf deinem Blog, deiner Webseite oder Facebook-Fanpage ein, um noch mehr Aufmerksamkeit zu generieren. Ebenso ist es dir möglich, deine Verlosung per Anzeigen auf Goodreads zu bewerben. Bei diesen Cost-per-click Ads bezahlst du nur, wenn jemand auf die Anzeige geklickt hat. Der Betrag wird dann von deinem zuvor festgelegtem Budget (Minimum $10, Maximum $50) abgezogen.

Netzwerken auf Goodreads

Warum solltest du mit Goodreads arbeiten, obwohl du Buchbewertungen und Buchvorschläge auch über Amazon bekommen kannst? Die kurze Antwort: Weil die Leute auf Goodreads besser vernetzt sind.
Die Leser*innen sind auf Goodreads miteinander verknüpft und können so Menschen finden, die ein ähnliches Leseinteresse haben wie sie selbst. Außerdem lassen sich Freunde aus anderen Netzwerken schnell und einfach importieren. Wer auf Goodreads unterwegs ist, kann sehen, was seine Freunde lesen, lesen möchten oder bereits gelesen und bewertet haben. Der Vorteil von Bewertungen von Freunden und Bekannten ist, dass deine Leser*innen solchen Bewertungen mehr vertrauen. Da Goodreads seit 2013 zu Amazon gehört, ist es möglich, direkt von Goodreads auf Amazon zu verlinken und so einen Kauf schneller in die Wege zu leiten.

Nützliche Funktionen von Goodreads

Für iOS und Android-Geräte gibt es mobile Goodreads-Apps. Mit diesen können die Nutzer und Nutzerinnen überall einfach den Barcode eines Buches scannen und bekommen sofort alle Bewertungen und ähnliche Titel angezeigt. Natürlich sind auch alle weiteren Funktionen der Website in der App vertreten.
Im Januar 2012 wurde Goodreads auf Facebook integriert. Durch die Verknüpfungsmöglichkeit des eigenen Facebook-Accounts mit dem Goodread-Profil können Bücher, Rezensionen, Lesefortschritt und Zitate mit anderen Nutzer*innen geteilt werden. Außerdem ist es möglich, Goodreads auf der eigenen Webseite einzubinden. Das wäre auch sinnvoll für deine Autor*innen Webseite. Auf TikTok kannst du deinen Follower*innen dein Autor*innenprofil auf Goodreads vorstellen. Außerdem  Goodreads ist auf dem Kindle Fire OS 3.1 vorinstalliert.

Goodreads – Zahlen & Fakten

Ein Blick auf die Zahlen und Fakten zeigt, dass Social-Reading-Plattformen wie Goodreads bei Leser*innen einen ähnlichen Stellenwert haben wie soziale Medien. Insgesamt hat Goodreads Stand 2019 90 Millionen Mitglieder und die Community wächst stetig. Goodreads ist weltweit die größte Social-Reading-Plattform und hat heute über 300 Millionen Seitenaufrufe am Tag und 45 Millionen Nutzer*innen im Monat. Knapp die Hälfte aller Nutzer*innen kommt aus Nordamerika. Auch in Deutschland ist die Plattform sehr beliebt. Viele Autor*innen bieten zudem Übersetzungen ihrer Bücher an.

Nutze das Potenzial von Goodreads und bleibe dort präsent, um neue Leser und Leserinnen zu gewinnen und Stammkunden zu halten. In Zeiten von Social Media wird die Interaktion zwischen Leser*innen und Autor*innen immer wichtiger. Auf Goodreads bestehen diese Möglichkeiten, und es gibt eine Nutzerschaft, die, wie bereits erwähnt, auf über 90 Millionen Menschen angewachsen ist. Zum Vergleich: Lovelybooks, die größte deutschsprachige Buchplattform, hat 1,9 Millionen Anwender*innen.

Häufige Fragen zu Goodreads

Ja, die Anmeldung auf Goodreads ist kostenfrei.

Nein, die Sprache auf Goodreads ist Englisch, da es sich um eine amerikanische Plattform handelt. Du kannst dir die Seite aber übersetzen lassen. Google sollte dich automatisch fragen, ob du die Sprache auf Deutsch umstellen willst, wenn du die Goodreads-Seite öffnest. Solltest du das kleine Übersetzungsfenster aus Versehen geschlossen haben, solltest du das Google-Übersetzer-Symbol oben rechts in der Eingabeleiste wiederfinden.

Du wählst das Buch aus, das du rezensieren willst, und klickst auf den Button „Write a review“. Dann kannst du anfangen, zu schreiben.

Nein, das geht dort nicht. Um Rezensionen zu gewinnen, kannst du aber eine Leserunde auf LovelyBooks erstellen.

Starte jetzt dein Buchprojekt!

Buch drucken
(PDF-Datei benötigt)
Buch veröffentlichen
(PDF-Datei benötigt)
E-Book veröffentlichen
(ePub-Datei benötigt)